Die ParKing-Vision

Wer schon ein Mal als Fremder mit dem Auto in einer unserer vielseitigen deutschen Großstädte unterwegs war, ist mit dem Konzept der Parkplatzsuche vermutlich bestens vertraut: Parkhäuser sind teuer und oft nur in der Innenstadt zu finden, in allen anderen Vierteln ist man gezwungen, zunächst einen Ort zu finden, an dem man überhaupt parken darf, um anschließend eine passende Lücke aufzustöbern.

Man geht davon aus, dass 40% des innerstädtischen Verkehrs der Parkplatzsuche geschuldet sind.

Eine einfache Optimierung dieses Prozesses könnte nicht nur Zeit und Nerven sparen, sondern auch wichtige Ressourcen und damit die Umwelt schonen.

ParKing möchte in der ersten Stufe der Parkplatzsuche anknüpfen: herausfinden, wo geparkt werden darf. Das Spiel dreht sich um das Sammeln von Parkplätzen, aber ParKing ist auch in der Lage, die eingetragenen Daten der Community in einer übersichtlichen Live-Ansicht darzustellen – die farblich codierten Straßen in der Kartenansicht geben Auskunft darüber, in welchen Straßen bedingungslos, mit Einschränkungen oder gar nicht geparkt werden darf. Ein Klick enthüllt Details. So können Nutzer vorab planen, wo sie in der Nähe ihres Zieles die besten Chancen auf einen Parkplatz haben, und sparen sich die vergebliche Suche in falschen Bereichen.

All das ist natürlich nicht die alleinige und vollständige Lösung des Parkplatzproblemes – aber ein guter Schritt in die richtige Richtung.